Lage Togos

Die Lage Togos innerhalb Afrikas.  

 

Strukturdaten Togo

(Quellen: Togo-Report April 2001, Statistisches Bundesamt, Ethnologue – 13th Edition – Barbara F. Grimes)

Der kleine westafrikanische Staat Togo (56,8 qkm)wird südlich begrenzt von der Bucht von Benin (56 qkm), westlich von Ghana (877 qkm), östlich von Benin (877 qkm) und nördlich von Burkina Faso (126 qkm).
Das Klima ist tropisch und ganzjährig heiß und feucht. Es gibt zwei Jahreszeiten. Die  Regenzeit dauert von April bis Oktober mit Höhepunkt im August.  Das ist der kühlste Monat mit Mittagstemperaturen um 30° C. Die Trockenzeit hält an von November bis März mit Mittagstemperaturen von 39° C. Die Luftfeuchtigkeit an der Küste liegt bei 90 %.
Die in verschiedenen Quellen angegebene Bevölkerungszahl schwankt zwischen 4,3 und 5 Millionen.

Die Kolonialmächte haben in Afrika die Grenzziehung ihrer Kolonien und Interessensgebiete willkürlich festgelegt, ohne Berücksichtigung auf die Lebensräume der dort lebenden Völker.

Um künftige Grenzstreitigkeiten mit ihren Nachbarstaaten auszuschließen, haben die jungen unabhängigen Staaten Afrikas die festgelegten Grenzen unangetastet gelassen. Entsprechend leben grenzübergreifend in den Staaten unterschiedliche Völker mit eigenen Kulturen und eigenen Sprachen.

In Togo leben 40 Völker, deren Sprachen zum Teil verschiedene Dialekte haben. Die größten Völker in Togo sind die Éwé, Kabiyé, Wachi, Mina, Moba, Gourma, Losso und Ncham.

Amts- und Wirtschaftssprache ist Französisch; vorherrschende Sprachen im Süden Togos sind Éwé und Mina, im Norden Kabyé und Dagomba. Ungefähr 50 % der Menschen sind Analphabeten.

Religion: Naturreligionen ca. 70 %, Christen ca. 20 %, Moslems ca. 10 %.
Arbeitslosigkeit rd. 60 %, Bruttosozialprodukt / Kopf 310 $ (1995), zum Vergleich Deutschland: 27.510 $ (1995).

In Togo leben die Menschen vor allem von kleinbäuerlicher Landwirtschaft, sodass dort etwa zwei Drittel aller Erwerbspersonen tätig ist. Ausschließlich für den Binnenmarkt werden Nahrungspflanzen angebaut, für den Export Kakao und Kaffee. Je nach Erntemenge und Eigenverbrauch werden Erdnüsse, Baumwolle sowie Kokos- und Ölpalmprodukte exportiert.

Der Abbau von Phosphatlagern im Küstengebiet sorgt für etwa 50 % der Ausfuhrwerte (1999 ca. 3 Mio. t.).

Währung ist der CFA-Franc (Communaute Financiere Africaine Franc). Der CFA ist seit dem 01. 01.1999 an den Euro zu einem Kurs von 655,957 gekoppelt.